#kennstdeiGrätzl

Nicht? Dann stellen wir es dir vor!

Buy Local in den Wiener Einkaufsstraßen

Das Problem

Die Wiener Einkaufsstraßen sind durch die Zunahme der großen Einkaufszentren und dem stark wachsenden Online-Handel sehr gefährdet. KundInnen kaufen immer weniger im eigenen Grätzl ein.

Der Insight

Die Konsumenten wissen oft nicht über die Fachgeschäfte und Dienstleistungsbetriebe in deren unmittelbaren Umgebung bescheid. Dadurch führt der erste Weg in den meisten Fällen in ein Einkaufszentrum oder direkt in einen Online-Shop.

Die Lösung

Wir erstellen ein virtuelles Nachschlagewerk, in dem die User die Angebote und Dienstleistungen in den Grätzln wieder bzw. neu entdecken können. Um dieses Nachschlagewerk besser präsentieren und filtern zu können, geben wir jedem Bezirk ein Gesicht.

Detailbeschreibung der Idee

Jede Person hat einen Hashtag wie ZB.: #kennstOtto (Otto=Ottakring) und lädt auf Instagram verschiedene Fotos von den jeweiligen Grätzl hoch. So wird schon bereits vor dem richtigen Kampagnenstart die Neugierde geweckt (Wer ist dieser Otto und warum sollte ich ihn kennen?). Die Personen stellen das Grätzl neu vor und zeigen die einzigartigen Angebote in Ihren Einkaufsstraßen. Wenn du also Otto kennst – kennst du dein Grätzl.

Die Fotos zeigen jeweilige Geheimtipps des Grätzls und laden dazu ein selbst auf Entdeckungsreise zu gehen. Wir wollen durch unseren Claim/Hashtag „#KennstdeinGrätzl“ bewusst etwas provozieren. Natürlich würde jeder Wiener die Frage mit einem klaren „JA“ beantworten. Der Wiener ist stolz auf sein Grätzl und da steht er dahinter. Genau hier knüpfen wir an und bringen den User dazu, eigenen Content zu generieren. Ganz nach dem Motto – Zeigt uns eure Lieblingsplätze in eurem Grätzl. So bringen wir die Wiener dazu sich mit ihrem Grätzl auseinanderzusetzten.

Die Wiener Gesichter

1.) Innere Stadt - Ines 2.) Leopoldstadt – Leopold 3.) Landstraße - Lara 4.) Wieden - Willi 5.) Margareten - Margit 6.) Mariahilf - Marie 7.) Neubau - Nepomuk 8.) Josefstadt - Peppi 9.) Alsergrund - Alice 10.) Favoriten - Fabian 11.) Simmering - Simon 12.) Meidling - Melanie 13.) Hietzing - Hildegard 14.) Penzing - Peter 15.) Rudolfsheim-Fünfhaus - Rudi 16.) Ottakring - Otto 17.) Hernals - Hermann 18.) Währing - Wastl 19.) Döbling - Dorothea 20.) Brigittenau - Brigitta 21.) Floridsdorf - Florian 22.) Donaustadt - Doris 23.) Liesing - Lisi

Phase 01
So bekommen wir Aufmerksamkeit

In der ersten Phase wollen wir die User in den unterschiedlichen Social Media Kanälen auf die Gesichter Wiens aufmerksam machen.

Jede fiktive Person hat einen eigenen Instagram Channel und Postet hier die Lieblingsplätze und Schnappschüsse vom eigenen Grätzl mit Hashtags wie, #kennstOtto, #kennstdeiGrätzl und #ottakring. So lassen sie sich für die spätere Aufbereitung für die Landingpage filtern.

Tinder Kampagne

Durch die APP Tinder wollen wir User auf die Kampagne aufmerksam machen, die eventuell noch nicht zur Fanbase der Wiener Einkaufsstraßen zählen. Es wird für alle 23 Wiener Gesichter ein Tinder Fake Konto erstellt. Durch die regionale Eingrenzung von Tinder wird so den Usern die z.B. in Mariahilf wohnen automatisch (egal ob Mann oder Frau) Marie als Vorschlag angezeigt. Auf dem Profil von Marie sind schöne Bilder von Mariahilf hinterlegt sowie eine Verlinkung auf eine Landingpage die zu diesem Zeitpunkt nur als abgespeckte Variante verfügbar ist.

Phase 02 - Auflösung auf Facebook

Auf der offiziellen Wiener Einkaufsstraßen Facebook Seite werden nun in regelmäßigen Abständen alle Wiener Gesichter Vorgestellt und erklärt, dass jede Person für einen Bezirk steht. Dazu können entweder Postings oder Carousel Ads mit den Gesichtern geschalten werden. Außerdem fordern wir über Postings dazu auf, die eigenen Lieblingsplätze zu sharen und führen auf eine eigene Landingpage, in der alle Inhalte aufbereitet sind. Wir fordern die User auf, ihre eigenen Lieblingsplätze oder Geheimtipps zu teilen. Nach dem Motto: „Das hat mein Grätzl zu bieten und ich bin stolz drauf“. Dieser User-Generated Content wird dann auf der Landingpage integriert.






Die Landingpage

Weitere Maßnahmen

  • Whats App

    WhatsApp Butler

    Über WhatsApp können die User gezielt nach Angeboten/Dienstleistungen fragen. Beispiel: User: Otto wo kann man in Ottakring am Besten brunchen? Otto: Direkt am Brunnenmarkt gibt es das Delago. Dort gibt es jedes Wochenende Brunch bis 16:00 Uhr.

    SnapChat

    Otto empfiehlt

    Über Snapchat können kurzfristige und limitierte Angebote verbreitet werden. Nur Kunden die den Wiener Einkaufsstrassen auf Snapchat folgen, können diese empfangen.

    Team Member

    Wo ist das?

    Die personifizierten Bezirke posten auf Instagram Bildausschnitte verschiedenster Lokale. Wenn die User erraten könne, wo sich dieses Lokal befindet, bekommen sie Rabatt-Gutscheine.